Home



   Sie sind der 420080. Besucher.
   Die Seite ist optimiert für   >=1024x768
   Letzte Änderung: 20.8.2017

Hompage der Celtic Warriors Otzenhausen

Steel Crusade Part 17

Boomerang, Menschenfresser, Valiant Viper

- 7. Mai 2011 -

Steel Crusade 17




Boomerang


Boomerang
zur Homepage von Boomerang


Boomerang


Boomerang wurde 1996 gegründet. Die Band entstand aus der damals aufgelösten Thrash-Metal-Band
Arcus, der Thomas Fahrnbach, Axel Johann und Stefan Zobel angehörten. Um der Legende bezüglich
des Bandnamens endlich aus erster Quelle Wahrhaftigkeit zu verleihen, hier die Story dazu:
Nachdem Arcus aufgelöst war, meinte Axel zu Thomas (er beharrt bis heute darauf, dass
er - wenn er es überhaupt gesagt habe - es im Alkoholrausch geäußert hat), er wolle wieder
Musik machen und sie (Thomas, Stefan und er) kämen wieder in die Welt der harten Musik zurück,
eben wie ein Bumerang... und so kam die Band zu dem Namen BOOMERANG!

Nach einigen Jahren Bäumchen-wechsel-dich-Spielchen an Bass und Schlagzeug hatte Boomerang seit
Ende 1998 mit Andreas Reichard am Schlagzeug und seit Ende 2001 mit Stefan Grötzinger am Bass ein
festes Line-up, der die Band allerdings Mitte 2005 krankheitsbedingt verlassen musste. Ihn ersetzt
Daniel Schäfer. Das 1999 veröffentlichte Demo REAL UNREAL wurde von den Fans der harten Musik sehr
positiv aufgenommen und bescherte Boomerang nationales und internationales Interesse. Dabei wurden
sich die wenigstens Hörer aber einig, wie denn Boomerangs Musik zu beschreiben sei. Der raue und
aggressive, aber dennoch melodische Heavy Metal verdient wohl am ehesten den Prädikatsstempel
Wurfmetall. Boomerangs Songs sind im Mid- bis Uptempo-Bereich angesiedelt und bieten durch
die zweistimmigen Arrangements der Vocals eine Menge an Hooklines.

Mittlerweile sind drei BOOMERANG-CDs zu haben. Die ersten beiden Alben sind bei Trance-Music
erschienen. Das aktuelle Album bei Pure-Steel (im Handel ab 01.02.2008)!


band_1



Menschenfresser


Menschenfresser
zur Homepage von Menschenfresser


Menschenfresser


Wir schreiben das Jahr 2006. Holger Rodammer und Christian Knechtel beschließen, eine Old School
Thrash Metal Band zu gründen und entscheiden sich für den Namen Soulfire. Da beide in der Vergangenheit
bereits in zahlreichen, teils sehr erfolgreichen, Bands aktiv waren, verfügen sie über entsprechende
Kontakte und finden schnell geeignete Mitstreiter. Zu diesen zählen in der Folge unter anderem Michael
Lay von STIGMATIZED an der Gitarre und Kim Schultz von WORLDeSCAPE am Bass. Leider müssen beide die Band
aus zeitlichen Gründen verlassen, wodurch Holly und Knecke wieder einmal alleine weiterarbeiten müssen.
Man sieht sich natürlich nach Ersatz um: die potentiellen Gitarristen, Bassisten und Sänger geben sich
in den nächsten Monaten förmlich die Klinke in die Hand leider vergeblich. Aber all diese Rückschläge
können die beiden nicht aufhalten! Man arbeitet trotzdem weiter, versucht sich z.B. auch an englischen
Texten, und findet schließlich in Fridolin 2007 einen sehr fähigen Bassisten und Songwriter, der zudem
ein Gespür für Keyboard-Parts und Backing-Vocals mitbringt. Das Trio beschließt, auf deutsche Texte zu
setzen und, auch bezüglich der behandelten Themen, neue Wege zu gehen. Also wird kurzerhand ein neuer
Stil kreiert: Horror-Metal steht ab sofort auf dem Speiseplan! Dies ist die Geburtstunde der
MENSCHENFRESSER! Ab diesem Zeitpunkt spielt die Band endlich keinen Thrash-, Death-, Black- oder
WeisDerGeierWas-Metal mehr, sondern zieht ihr eigenes Ding durch! Und heute noch läuft uns die Brühe im
Maul zusammen, wenn wir an diesen Moment denken! 2008 stößt schließlich Hans Steinhäuser an der Gitarre
zur Band, die Messer werden gewetzt, und die Arbeiten an unserem ersten Album Moorgott können beginnen.
Holly, der schon Erfahrungen als Background-Sänger gesammelt hat, übernimmt die Vocals - ein singender
Drummer, recht ungewöhnlich. Aber das passt zur Band, und ist inzwischen elementarer Bestandteil! Die
Basis für eine vielversprechende Zukunft ist somit geschaffen. Ende 2009 geht es dann endlich ins Studio.
Moorgott wird auf Tonträger gebannt und unter s Volk gebracht. Die Single Esst mich, inzwischen einer
der beliebtesten Songs der stetig wachsenden Fangemeinde, wird vorab veröffentlicht. Die auf 100 Exemplare
limitierte Edition verkauft sich wie geschnitten Brot und ist bald darauf vergriffen. Wir spielen erste
Gigs, sind unter anderem Headliner auf dem Intense-Festival, und so langsam kommt die ganze Sache, nach
fast 4 Jahren Vorarbeit, in s Rollen. Anfang 2010 muss Hans die Band leider wieder verlassen, da es ihn
aus beruflichen Gründen nach Afrika verschlägt. Er hat sich einen großen Traum erfüllt und arbeitet dort
nun als Wildhüter. Wir stehen aber nach wie vor in engem Briefkontakt mit ihm, und sind Hans für 2 tolle
Jahre, all seine Arbeit und seine Freundschaft sehr dankbar. Glücklicherweise wird mit Daniel Oerter
fast zeitgleich ein geeigneter Ersatz gefunden. Er lernt schnell, hat ein Händchen für Songstrukturen,
und unterstützt Holly bei den Texten, die dieser zuvor alleine schreiben musste. Die erste gemeinsame
Probe findet am 16. Januar 2010 statt. An diesem Tag werden Esst mich und Vergessene Seelen eingespielt.
Und in diesem Tempo geht es in den nächsten Wochen weiter. Innerhalb kürzester Zeit werden die komplette
Moorgott-CD und zudem einige neue Songs eingespielt, und nach weniger als 4 Monaten steht die Band
erstmals wieder in Vollbesetzung auf der Bühne. Inzwischen sind jede Menge neue Songs hinzugekommen,
und wir fiebern dem nächsten Studiotermin entgegen. Das neue Material wird Moorgott in nichts nachstehen,
denn die Band hat sich stilistisch und kompositorisch weiterentwickelt. Wir haben Hunger und wir wollen
mehr. Wir sind unersättlich! Wir sind die MENSCHENFRESSER...


band_2



Valiant Viper


Valiant Viper
zur Homepage von Valiant Viper


Valiant Viper


Valiant Viper gründeten sich ende 2008 aus einem Birthday-Project anlässlich des fünfjährigen Bestehens
der Celtic Warriors Otzenhausen.
Nach diversen Besetzungswechseln besteht die Band seit Ende 2010 aus folgendem Lnie-Up:
-Thorsten Nappo Ferfers ( voc )
-Kay Schwede Wiesen ( git / voc)
-Michael Mille Schichtel (bass / voc )
-Michael Lambi Lamberti (git / voc )
-Sebastian Jonny Rheinemann (drums)

Musikrichtung : Classic Metal / covers eigenes Material